27.12.20

(307) Du bist ein Ausdruck der Geistigen Welt - Welcher?

Eine jede Wesenheit von euch hat sich vorgenommen, dieses Sein zu verändern, und jede von euch hat eigentlich diese Mitarbeit mit der Geistigen Welt gewünscht, diese Mitarbeit, die alles transformieren wird und eine neue Seinskraft etablieren soll. Habe Geduld, habe Geduld – womit? Mit dir und deiner sich ausstülpenden Kraft, die sich nach außen drängen will, aus deinem Innersten heraus, die nach außen drängt und die wirklich die Wahrheit des inneren angeschlossenen Seins widerspiegeln will.

Du bist ein Ausdruck der All-Einheit. Du bist ein Ausdruck der Geistigen Welt, und ich erinnere dich daran: Alles ist Geist. Aber was ist Geist wirklich? Ist nur das Geist, was wir in der feinstofflichen Welt vermuten, oder ist auch diese Seinsebene Geist und wird gestaltet? Von wem wird sie gestaltet? Es sind untere Schwingungen, es sind niedrige Schwingungsbögen, aber auch das ist Geist, eine geistige Seinsebene in der Dichte, in einer niedrigen Frequenz.

Deswegen wollen die dunklen Kräfte, dass ihr eure Gedanken da hineingebt, damit sie es so gestalten können, wie sie es für richtig halten. Das heißt, sie benutzen eure Gedanken, eure Art zu sein, um das Niederfrequente weiter auszudehnen und weiter zu beleben. Da hinein fließt eure Seinskraft, in diese geistige Ebene, in eine dichte, dunkle, sich nicht erneuernde Kraft. Diese Ebene bleibt immer auf einem niedrigen Pegel, sie ist nichts Aufstrebendes, sondern damit wird nur noch mehr Verdichtendes erschaffen, und du trägst dazu bei.

Ist dir bewusst, dass du dazu beiträgst? Denn alles ist Geist und kommt aus dem Geist, auch das Niederfrequente kommt aus dem Geist, aus eurer Seinsebene heraus wird es gebildet. Das heißt, was hier sich bewegt, habt ihr mit erschaffen, und ihr seid die mit erschaffenden Kräfte für diese dunkle Ebene. Ihr empört euch oft über das, was ihr lest und was euch gesagt wird, aber dass ihr mitarbeitende Kräfte seid für diese Ebene, habt ihr nicht bedacht.

Seid ihr immer noch nicht davon geheilt, das Alte, das euch in die Tiefe zieht und euch an die Materie bindet, weiter zu unterstützen? Es ist eine bindende, herunterziehende Kraft. Eure Schwächen, die ihr schon vor längerer Zeit begonnen habt zu sichten, um sie zu verändern, werden immer noch benutzt.

Aber heute möchten wir euch noch einmal ganz intensiv daran erinnern, was ihr tatsächlich bewirken könnt. Denn das andere habt ihr schon die ganze Zeit getan. Es kommt jetzt wirklich darauf an, die Veränderung herbeiführen zu wollen. Der Wille muss dahinter stehen, nicht der Wille von irgend jemandem, sondern euer Wille, euer tiefster eigener Wunsch soll sich hier ausdrücken und manifestieren. Die reine Kraft des Geistes, die euch geformt hat und mit der ihr hier in dieses Sein getreten seid, soll sich auswirken und neues Sein erschaffen. Das ist das, was sich beleben will, was sich in einer geistigen höheren Frequenz ausdrücken möchte: eure eigene Seinskraft.

Habt ihr euren Wunsch vergessen, oder ist er nur noch latent vorhanden? Dann stärkt ihn, arbeitet damit, drückt ihn aus, und hört auf mit den Flegeleien im täglichen Alltag. Hört auf, euch so zu benehmen wie die anderen! Lebt endlich eure großzügige Art, die Großzügigkeit der reinen geistigen Form, die Großzügigkeit des geistigen Seins, die liebevolle Art, die sich dann überall ausbreiten kann, anstatt zu richten und zu tadeln, anstatt im Alltag ungutes Sein zu pflegen.

Denkt einmal darüber nach: Das Gut was ihr pflegt, sind eure Verhaltensmuster. Sie sind auch das Üble, das ihr immer wieder bestärkt, und zwar im Alltag.

Wir möchten euch daran erinnern, wer ihr seid, um das zu beleben, was ihr seid, um euch zurückzuführen an eure eigene Quelle, an euren Ausdruck, um euch an das zu erinnern, was ihr wirklich seid.

Zurück

Hier können Sie die Auswahl der Cookies einschränken