7.2.21

(313) Das Neue Sein, die Neue Erde (Teil 1 von 4)

Was ihr jetzt loslassen müsst, ist immer nur etwas, das nicht zu euch gehört

Die Vergangenheit und die Zukunft sind dicht beieinander, die Vergangenheit insofern, als diejenigen, die in diesem Sein regierten, immer noch hier zugegen sind. Aber das Neue ist schon sichtbar, und das Neue präsentiert sich in einem anderen, neuen und ruhevolleren Kleid.

Die Vergangenheit hat uns geprägt, und sie ist jetzt dabei, sich zu verabschieden. Ihr solltet sie aus freien Stücken verabschieden können, und lasst euch nicht beirren, denn es ist nichts dabei, was euch wirklich gut tut. Was ihr jetzt loslassen müsst, ist immer nur etwas, das nicht zu euch gehört und eigentlich keinen Sinn mehr ergibt. Es gehört nicht zu eurer Lebenseinheit, und es gehört auch nicht zu eurem Ausdruck. Aber vor allen Dingen macht es keinen Sinn, es behalten und ausdrücken zu wollen.

Das, was wirklich zu euch gehört, ist von Liebe geprägt. Was ihr selbst seid, ist auch Liebe. Und nun stellt euch vor: Wie könnt ihr in einem Gewand wandeln, das nicht von Liebe geprägt ist und nicht das ausdrückt, was ihr seid. Es ist so, als wenn ihr euch alte Lumpen, die aus der Gosse kommen, anziehen würdet! - Wenn ihr einmal dieses Sinnbild versteht, dann wisst ihr auch, dass nichts davon zu euch gehört, und dass nichts, aber auch rein gar nichts von dem in euer Neues Sein mitgenommen werden kann.

Eure Art euch zu leben ist immer noch von der Vergangenheit geprägt. Das bedeutet, dass es nicht die großen Sachen sind, die ihr auflösen müsst, sondern das kleine, euch unwichtig Erscheinende, das man nicht so beachtet hat. Jetzt sind wir in der Endphase, und deswegen ist es auch Zeit, die Dinge loszulassen, die nicht in eurem Gemüt, nicht in eurem Ausdruck und überhaupt schon gar nicht in eurer Wesenheit, der Göttlichkeit, verankert sind.

Alles was du bist, ist hier in diesem Sein präsent. Du bist es, der es beleben muss und es auch ausdrücken sollte. Du hattest dir vorgenommen, hier in dieser Zeit in diesem Sein zu sein, mit uns und all denen, die hier auf der feinstofflichen Seite präsent sind. Wir alle haben gemeinsam an diesem Gewebe der Neuen Erde gewoben. Wir sind es, die diese Seinskraft, die zu uns gehört, hier mit hineintragen wollen: Diese Seinskraft, die der Ausdruck der All-Einheit ist, die von Liebe geprägt wurde und Liebe ist. Dieses ist unser Kapital, das heißt euer Kapital und das Kapital all derer, die hier präsent sind.

Schaut ins Land hinein, schaut euch überall um, die Zeichen können gesehen werden. Die Zeichen, dass die Veränderung vor der Tür steht, sind überall sichtbar. Denn so wie das eine sich aufbäumt, so ist gleich das andere präsent, aber die Wogen werden sich glätten. Es ist nochmal ein Aufbäumen und ein Aufschäumen, weil sich beide Arten von Wogen treffen. Aber wenn das vorbei ist, dann gibt es Frieden, und dann strahlt all das, was jetzt noch am Überschäumen ist, endlich die Ruhe aus und diese Kraft, die wir benötigen, um eine andere Seinsform leben zu können.

Jetzt beruhigt euch in eurem Inneren, denn wenn ihr hier noch hart gearbeitet habt, um noch die letzten Behinderungen in euch sichtbar zu machen, so ist es doch euer Wille, der dies möchte. Euer Wille hat dieses veranlasst, damit das, was ihr seid, wirklich zum Ausdruck kommen kann.

Niemand bestraft euch, und niemand will etwas aus euch herausschlagen oder herausziehen. Ihr selbst und euer Wille gibt der reinen geistigen Welt den Befehl, euch wieder auf die Beine zu helfen, euch weiter zu unterstützen, damit das, was ihr wirklich wollt, auch geschehen kann. Die reine geistige Welt gehorcht, denn sie und ihr sind eine einzige Kraft, nämlich die Einheit. Wir stellen ein Gesamtes Sein her, und die reine geistige Welt hat euch versprochen, euch in dem Augenblick, wenn ihr es braucht und uns benötigt, wirklich nahe zu sein. Es ist also euer freier Wille, der das veranlasst hat.

All das Wissen, das ihr in der Vergangenheit angesammelt habt, wird jetzt eine große Hilfe für diejenigen darstellen, die kommen werden. Alle, die in einem Neuen Sein erwachen, sind hilflos und brauchen Unterstützung, denn sie wissen nicht, wie sie dorthin gekommen sind und können es auch auf Anhieb nicht verstehen. Sie brauchen deine Weisheit und deine Vollkommenheit, die du lebst und ausdrückst, damit sie sich anschließen können, um ihr eigenes Licht in dieses Sein holen zu können. Die Vollkommenheit der Liebe wird sich ausdrücken, und die vollkommene Seinskraft auch von euch, wenn ihr es euch erlaubt.

Wenn ihr euch noch weiter behindern wollt und mit all den kleinen Mängeln leben wollt, die euch in diesem Sein von denen, die hier herrschen, hineingestreut worden sind, ist dies nicht von Nutzen. Nicht für euch und nicht für das Neue Sein. Schmeißt es aus eurem System, löst euch davon! Erkennt es und wisst, dass es wirklich nur Schund und Negativität ist. Es sind Dinge, die euch krank machen, Schwingungen, die euch runterziehen. Das gilt auch für diese verkommenen, alten Lebensweisheiten, die niemandem dienlich sind und nur noch das unterstützen, was die Dunklen selbst erschaffen und geschaffen haben, damit ihr nicht von der Stelle kommt.

Zurück

Hier können Sie die Auswahl der Cookies einschränken