9.12.18

(200) Gewöhne es dir an, die Einheit mit in deinen Lebensalltag einzubeziehen – es sind Energien, die du benötigst

Jetzt ist es wichtig für euch selbst, dass ihr wirklich lernt achtsam mit euch umzugehen, dass ihr wirklich lernt bei euch zu sein, dass ihr euch wahrnehmt: im Verhalten, in der Art zu denken, und im Lebensalltag. Schaut euch zu, welche Rhythmen ihr habt, wann fühlt ihr euch gut, wann fühlt ihr euch missbraucht, wann fühlt ihr euch genötigt oder wann seid ihr nicht bei euch?

Da läuft sehr viel ab, und wenn ihr euch zuschaut, ist es ein automatisches Zuschauen und es ist recht einfach damit umzugehen, ihr müsst es euch nur erlauben.

Wisst, dass ihr getragen seid, ihr seid nicht allein hier. Es sind die vielen geistigen Helfer hier mit zugegen und es ist die Einheit, die euch auch hilft in eurem Lebensalltag all das zu manifestieren, was ihr euch wünscht, um überall da hindurchzugehen, wo ihr euch nicht getraut oder eben einfach das Gefühl habt, dass da etwas Negatives auf euch zukommen könnte oder Schwierigkeiten oder sonst irgendetwas.

Aber wichtig ist, dass ihr einfach die Einheit auch in Anspruch nehmt. Und wenn ihr die Einheit bittet heißt das, dass all das, was des Lichtes ist, euch helfen wird: Egal, ob es ein Baum, eine Pflanze, ein Mineral ist, ein Tier, es ist ganz egal, was es ist, ob es die kleinen Zwerge sind, ob es die kraftvollen Wesenheiten sind, die in den Bäumen leben. Egal, was es immer sei, alles ist mit aktiv. Und ihr habt immer noch die Trennung vor Augen -- aber die Einheit ist einfach alles, vom Engel angefangen bis zum kleinsten Gnom oder Erdzwerg, egal, was es gibt, oder über die Pflanze, das Mineral; alles, alles ist hiermit gemeint.

Und darum gewöhnt es euch an, dass ihr die Einheit in euren Lebensalltag mit einbezieht, weil es Energien sind, die ihr nötig habt. Aber wenn ihr es nicht nutzt, was kann man dann dagegen tun? Gar nichts mehr. Ihr fühlt euch dann allein gelassen und vor allen Dingen klein und hilflos. Aber das Ganze ist mit euch verbunden, das Ganze ist in euch drin, wenn ihr euch selbst lebt und ausdrückt. Und es spiegelt immer die Einheit wider und das Ganze der Einheit. Vertraut in das, was ihr seid. Das müsst ihr jetzt lernen, denn die Kräfte können in euch immer fortwährend aktiv gehalten werden, indem ihr euch angeschlossen fühlt und in der Einheit vor eurem geistigen Auge präsent seid. Fühlt ihr euch in der Trennung, seid ihr getrennt von dem Ganzen. Und deswegen ist es so wichtig, dass ihr an euch glaubt, dass ihr dieses Vertrauen habt.

Wir haben den Satz: »Ich bin enttäuscht von demjenigen oder von diesen Aktionen.« Ihr könnt euch eigentlich nie enttäuschen. Im Grunde genommen wisst ihr, wer ihr seid, ob ihr hingucken wollt oder lieber nicht, das ist eine andere Frage, aber ihr seid diejenigen, die wisst, wer oder was ihr seid, und deswegen gibt es eigentlich nichts in euch, was euch enttäuschen kann. Aber wenn ihr alles auf eine andere Person wälzt, dass die das machen soll für euch, und zwar so, wie ihr es möchtet, dann ist die Enttäuschung meistens gleich parat.

Also, wenn ihr euch als Ganzes fühlt, seid ihr in der Einheit eingebettet, seid ihr kraftvoll. Das Leben läuft leichter von der Hand und ihr seid im Vertrauen mit euch, in euch und eingebettet in dem ganzen Sein. Und das heißt, es ist wirklich reines Vertrauen vor Ort, nur ihr müsst es annehmen können.

Jetzt vertraut wirklich in das, was ihr seid. Benutzt die Einheit, denn ihr seid ein Teil davon und vor allen Dingen geht dadurch, dass ihr in eurer Präsenz seid, in die Leichtigkeit, denn es wird wirklich leichter, wenn ihr in der Bewusstheit des Gesamtausdrucks arbeitet und lebt. Egal, was ihr am Tag macht und wenn ihr die Toilette putzt, immer sich selbst als Ganzes sehen und es bekommt einen anderen Ausdruck.

Vertraut!

 

 

 

Zurück