9.2.20

(261) Die Anerkennung, die du dir selbst gibst, ist der Pegel für alles

Wir haben gesagt, dass du dich wahrnehmen und dich lieben sollst. Du sollst dich vor allem anerkennen für das, was du bist und für das, was du tust. Gib dir die Anerkennung selbst, denn nur du bist es, der sich wirklich Respekt geben muss, und zwar den Respekt, den du für dich und deine Arbeit brauchst. Wir wissen, dass man Respekt in der letzten Zeit unter den Teppich kehrte und dass Respekt in unserer Art der Begegnung mit dem Nächsten ein Fremdwort geworden ist. Jetzt soll er doch bei dir hier Früchte tragen! Du alleine bist es, der dir die Anerkennung und den Respekt für dich selbst und deine Arbeit und für das, was dich hierhergeführt hat, geben muss.

Du bist ein Ausdruck des All-Einen Seins und hast eine Wertigkeit! Wenn du dich nicht selbst in deiner Wertigkeit erkennst, kann sie auch im Außen niemand ansprechen. Die Anderen sind nicht dafür verantwortlich, wie und was du von dir denkst und von dir hältst. Die Anerkennung, die du dir selbst gibst, ist der Pegel für alles. Sie spiegelt sich im Außen wieder! Diese nehmen die Anderen wahr, und sie ist auch das, was dir hilft, deinen Schwingungsbogen zu halten. Wenn du wenig von dir hältst und eine negative Meinung von dir und deinem Selbstausdruck hast, rutscht deine Energie automatisch herunter. Das ist auch genau das, was die anderen damit bezwecken, wenn sie dich niedrig einstufen, dich herunterputzen oder dich in deine Minderwertigkeit führen bzw. dort halten.

Bist du bereit, dich selbst anzunehmen, dich selbst zu leben, dich selbst auszudrücken? Dann wirst du erfahren, dass diese Kraft der All-Einen Kraft dich beflügelt, dich trägt und dir erlaubt, die Grenzen deines physischen Seins zu überschreiten. Alles in dir wird auf einen höheren Schwingungsbogen gebracht, und du bist es, der dann auch sichtbar im Außen wahrnehmen kann, was man selbst bewirkt und wie sich die Veränderungen im eigenen Umfeld breit machen..

Vertraue und wisse, dass du dir selbst trauen sollst, denn es geht darum, Vertrauen in dich und deine eigene Kraft und deinen eigenen Selbstausdruck zu haben. Du bist es, der bestimmt, was du hier lebst und ausdrückst. Du bist es, der die Wahrheit zum Ausdruck bringt oder nicht. Du bist ein Wahrheitsträger des reinen lichten Seins, du bist hierhergekommen, um dieses zu manifestieren. Du bist es aber, der es leben will und muss, denn niemand anderes kann es für dich tun! Wenn du nicht bereit bist, dich in deiner Seinskraft anzunehmen, bist du auch nicht bereit, die Wahrheit deines Selbstes zum Ausdruck zu bringen, nämlich das, was du bist und was dich hierher geführt hat. .

Die Liebe und dein Licht haben dich in dieses Sein gebracht, um denen zu helfen, die jetzt im Aufstiegsprozess sind für die neue Seinsebene, die erschaffen werden soll. Verstehe es und wisse: Du bist eine Wesenheit, die sich selbst in ihrer eigenen Seinskraft erkennen und annehmen muss und die selbst dafür Sorge trägt, dass sie es ist, die sich hier in der Vollkommenheit des eigenen Selbstes bewegt und dieses hier zum Ausdruck bringt. Vertraue und wisse: Das ist es, was dich hierher geführt hat, und das ist es auch, was du leben willst. Deswegen gib dir selbst das, was du brauchst, damit du dich in deiner Seinsform so ausdrücken kannst, wie du es dir vornahmst, bevor du hier in dieses Sein eingetreten bist. Vertraue!.

Zurück